Sonntag, 14. Juli 2019

Der Klimaschutz und die Justiz

Liebe Freunde, Verwandte und Bekannte

Hier mein Artikel zu den Klimaprotesten vor den Banken in Zürich, die zur Verhaftung von über 60 Aktivisten geführt haben, die 48 Stunden festgehalten wurden. Der Bericht wurde im Journal21 publiziert: "Der Klimaschutz und die Justiz". Es würde mich freuen, wenn ihr diesen lesen würdet.

Im Moment nimmt die Klimabewegung an Fahrt auf, es gibt immer noch die Hoffnung, dass wir es schaffen können, die Erderwärmung zumindest zu verlangsamen. Gerade gestern gab es eine Aktion am Flughafen Zürich (Artikel im Watson) und auch in Deutschland und im restlichen Europa sind über den Sommer und besonders im Herbst viele Aktivitäten geplant. Reserviert euch schon mal Freitag / Samstag 27. / 28.9. für grosse Klimaproteste.

Allerdings ist es umso wichtiger, dass endlich die richtigen Menschen gewählt werden: Politiker, die den ernst der Lage begreifen und sich endlich trauen auch unbequeme Massnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen. Und dann ist es noch wichtiger, dass man diese Politiker weiterhin unterstützt, auch wenn die Massnahmen mal ein bisschen unbequem sind.  Denn jetzt mal ehrlich: 

Klar wäre es einfacher den Müll aus dem Fenster zu werfen - ist aber glücklicherweise verboten. 

Klar wäre es billiger, die Abwässer der Fabrik direkt in den Fluss zu leiten - ist aber glücklicherweise verboten. 

Solche Regeln braucht es auch für das CO2, denn es ist mindestens genauso schädlich.

Ich wünsche euch einen flugfreien, schönen Sommer. Macht doch mit bei Flugstreik im nächsten Jahr.

Liebe Grüsse
Christina 

Montag, 17. Juni 2019

Brief an Bundeskanzlerin Merkel


Liebe Frau Merkel

Ich schreibe zu Ihnen von Wissenschaftlerin zu Wissenschaftlerin, von Frau zu Frau und von Mensch zu Mensch. Ich bitte Sie inständig Ihre derzeitige Position zu nutzen, um unseren Planeten, die Menschen und die Natur zu schützen. Es ist noch nicht zu spät, wenn auch schon dramatisch genug. Ich weiss, dass Sie mit Wissenschaftlern gesprochen haben und ich weiss, dass ihnen klar ist, wie dramatisch es werden könnte. Als Physikerin sind Sie sich der Naturgesetze bewusst und wissen auch wie dramatisch exponentielle Ereignisse sein können.

Ich bin sicher, dass die Menschen in Deutschland hinter Ihnen stehen, wenn Sie einfach nur bestimmt genug auftreten und die Gefahr der Klimakatastrophe deutlich ansprechen. Sie sehen, wie die Umfragewerte und die Angst vor der Klimakatastrophe steigen. Vor allem die Jungen erkennen die Dramatik, aber haben viel zu wenig Einfluss, um eine schnelle Reaktion zu ermöglichen. Sie, dagegen sind in einer Position Einfluss zu nehmen. Sie könnten es sogar mit einem Notstand begründen. Denn die mögliche Ausrottung der Menschheit bis Ende Jahrhundert ist wirklich dramatisch. Bitte, setzen Sie sich für starke und griffige Massnahmen im Klimaschutz ein. Es ist auch verboten Gift in Flüsse einzuleiten und Müll im Wald zu entsorgen. Genauso muss CO2 geregelt werden – zum Schutz von Natur und Mensch.

Deutschland hat schon einmal die ganze Welt verändert, als es die Einspeisetarife für erneuerbaren Strom eingeführt hat. Nur dadurch wurde der Solarboom möglich. Auch jetzt könnte Deutschland der entscheidende Treiber sein, um die Weltgemeinschaft voran zu bringen. Ich hoffe und vertraue darauf, dass Sie das richtige tun. Bitte lassen Sie sich nicht von der Auto- oder Öl Lobby unter Druck setzten. Es gibt Lösungen. Wir werden Ihnen das nie vergessen, wenn Sie voran gehen und Ihnen wird die Dankbarkeit einer ganzen Generation sicher sein.

Ich hoffe, Sie schreiben hier Geschichte – positive Geschichte!
Herzliche Grüsse, danke für Ihren Einsatz und ganz viel Kraft
Christina Marchand

PS: Dieser Brief ist im Rahmen einer Avaaz Kampagne an Frau Merkel verschickt worden.

Freitag, 24. Mai 2019

Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all


und nicht nur die Kinder, sondern Eltern dabei !  HEUTE z.B. um 13 Uhr in Zürich 

Heute ist ein wichtiger Tag - so ähnlich wie Weihnachten und Ostern an einem Tag - weltweit und natürlich auch in Deutschland und der Schweiz gibt es Klimastreiks.



Denn unsere Kinder haben geschafft, woran sich andere in den letzten 10 Jahren die Zähne ausgebissen haben - eine richtige Klimabewegung zu werden. Aber alleine werden es die Jugendlichen nicht schaffen. Wenn wir Erwachsenen nicht zeigen, dass uns Klimaschutz ebenso wichtig ist, dann wird der Bewegung der Schnauf ausgehen. 

Ich bin stolz darauf, was da abgeht, aber der Erfolg hat auch Schattenseiten. Denn wenn die Bewegung es nicht schafft zu wachsen, dann wird sie bald in den Medien kleingeredet. Deshalb ist es umso wichtiger, dass nun auch wir Erwachsene dazu kommen. 

Denn nur durch aktives Zeigen wie wichtig uns das Thema ist, werden die Politiker auch wirksame Massnahmen ergreifen. Durch die Bewegung wurde auch politisch schon mehr erreicht als noch letztes Jahr geträumt werden konnte:

Viele Städte, Ländern und Regionen haben den Klima-Notstand ausgerufen - z.B. der Kanton Zürich letzte Woche. Eine symbolische Massnahme, die aber trotzdem wirksam ist, da nun alle Geschäfte auch auf Klimaauswirkungen geprüft werden. Die Zusammensetzung der Parlamente hat sich in den Wahlen bereits verschoben, zu mehr Umwelt- und Klimaschutz. Hier in der Schweiz ist sogar die FDP auf diesen Zug aufgesprungen.

DESHALB meine Bitte an euch: MACHT es euch MÖGLICH, der nächste Streikort ist sicher nicht weit weg von euch. Nehmt euch doch die 2 Stunden und zeigt, dass euch die Zukunft der Kinder wichtig ist.

Es sind vermutlich die am besten investierten zwei Stunden dieses Jahres (neben der Teilnahme am Herbststreik natürlich ;)

Vielleicht bis gleich auf dem Münsterhof 13:00 in Zürich.

Liebe Grüsse
Christina



 

Freitag, 29. März 2019

Brief an uns Eltern

Diesen Brief haben Schüler / Kinder an uns Eltern verfasst. Und ich muss ihnen so recht geben. Lasst uns endlich wirklich für die Zukunft der Kinder einstehen und alle Mittel nutzen um die Klimakatastrophe noch aufzuhalten. Unter diesem Link findet ihr den vollen Text :

https://www.klimademo.ch/brief?fbclid=IwAR2LS7BQLYoP_gfMbQrDHMK56nJWR8U0sxErSiV38o6VcYUAgZUf1uAYiSQ

Liebe Grüsse
Christina

Mittwoch, 27. März 2019

Brief an Angela Merkel

Liebe Angela Merkel

Ich weiss, dass Sie ausgebildete Naturwissenschaflerin sind und als solche wissen sie auch, dass sich die Naturgesetze nicht verhandeln lassen, ebensowenig wie der Klimawandel.

Auch wenn es politische Realitäten gibt und es Kompromisse braucht, muss / kann man doch der Bevölkerung klar sagen um was es geht. Nämlich um nichts weniger als das Überleben der Menschheit und Tier und Pflanzenwelt.

Deshalb fordere ich Sie auf: Bitte reden sie Klartext, senden Sie auf allen Programmen und halten Sie Ansprachen im Fernsehen, in denen Sie auf die Dringlichkeit der Klima- und Naturfrage hinweisen. Starten Sie Notfallprogramme und wägen jede Entscheidung an der Überlebensfähigkeit der künftigen Generation ab.

Schützen Sie die Erden und Natur und damit uns und schlussendlich auch die Wirtschaft. Schaffen Sie weitreichende Naturreservate, blockieren Sie die Auto- und Öllobby und schaffen Sie Arbeitskräfte in anderen Industrien. Es kann gelingen, wenn Sie es wirklich wollen und Klartext reden. Sie haben mehr Macht als Sie denken - nutzen Sie es jetzt !!!

Böse Kräfte nutzen Social Media usw. ohne Skupel, aber Sie können soche Massnahmen und auch Notgesetze auch nutzen - zum Guten.

Danke und herzliche Grüsse
Christina Marchand

-
[Dr Christina Marchand]
[Deutschland]

Montag, 25. März 2019

KlimaArena

Wahlen im Kanton Zürich
Überraschend zog ein Grüner in die Zürcher Regierung ein und die Grünen und Grünliberalen legten massiv zu. Das ist sicher auch teilweise den streikenden Schülern zu zu rechnen, weswegen das Klimatheme vermehrt in den Medien war.

Konstruktive Diskussionen
Am Freitag 15.3. beschäftigte sich die ARENA Sendung im SRF mit den Klimastreiks der Jugendlichen. Wie häufig waren bewusst (mehrheitlich) wenig lösungsorientierte Politiker und Industrielle den Schülern gegenüber gestellt worden, um sehr kontroverse Debatten zu erhalten. Wir üblich wurde unterbrochen und angegriffen und es war fast keine konstruktive Diskussion möglich. Die Schüler wollten das so nicht hinnehmen und haben am folgenden Freitag, den 22.3. selber eine KlimaArena organisiert, die live gestreamt und von mehr als 300 Personen live gesehen wurde. Es war schön zu sehen, wir konstruktiv und unaufgeregt hier diskutiert wurde. Die Diskussion kann hier geschaut werden. 

Es gibt einige weitere Termine
6.4. 14:00  Klimademo in vielen Schweizer Städten
24.5. Klimastreik (weltweit) siehe auch https://climatestrike.ch

Montag, 11. März 2019

die Jugend wacht auf - Klimastreiks

Aktuell
Ihr habt es sicher auch schon mitbekommen. Die europäischen Jugendlichen wehren sich endlich gegen die zu erwartendene Klimakrise und rufen den Klima-Notstand aus.

Vorreiter ist Schweden mit der mittlerweile berühmten Greta Thunberg, aber auch die Jugendlichen im restlichen Europa sind sehr aktiv.

 (Eine gute Beschreibung von Greta und eine Rede auf Deutsch
  So spricht Greta selber (TED Talk in Englisch)

Am nächsten Freitag 15. März wird sich zeigen, wie stark sich die Bevölkerung mobilisieren lässt. Diesmal rufen auch Eltern, Wissenschafter und andere Gruppen weltweit zum Freitagsstreik auf - Friday4climate.

Ich persönlich bin erleichtert, dass endlich mehr Menschen realisieren, wie gross und gefährlich die Klimakrise ist und dass wirklich unsere Zukunft auf dem Spiel steht.

Die Dringlichkeit und Grösse der kommenden Katastrophen machen eine direkte, starke Handlung unausweichlich und Greta sagt ganz richtig zu den Politikern: "Ich will nicht eure Hoffnung, ich will eure Angst. Wir müssen in Panik geraten und endlich Aktiv werden."

Heute morgen hat sich die neue Stimmung gut gezeigt: In Zürich waren wir um 7:45 Uhr mit über 200 Menschen vor dem Rathaus versammelt. Ein erster Erfolg der Mahnwache am gleichen Morgen: Das eingereichte Postulat zum Klimanotstand wird als dringlich betrachtet.

Bild: Proteste vor dem Zürcher Rathaus. Quelle: Gründliberale Partei Schweiz
Der Kantonsrat hat heute das Postulat von glp-Kantonsrätin Sonja Gehrig für dringlich erklärt.(Bild: Gründliberale Partei Scheiz)


Freitagsstreiks (Weltweit)
Am kommenden Freitag 15.3. um 13 Uhr finden weltweit Klimastreiks statt. In Zürich treffen wir uns um 13 Uhr auf der Polyterrasse. Ich werde um 12:55 an der nordwestlichen Ecke der Terrasse sein und mit den "Eltern fürs Klima" gehen, falls jemand dazu stossen möchte.

Nebenrolle Natur Filmfestival (NNFF) in Zürich dieses Wochenende !
Auch dieses Jahr wieder findet das NNFF statt, es geht weiterhin um Menschen-, Klima-, Konsum- und SystemWANDEL. Ich werde sicher am Sonntag nachmittag dort sein und den Film "The Reluctant Radical" moderieren. Kommt doch zahlreich und sagt es weiter es gibt spannende Filme und Menschen. Ort: Rote Fabrik Zürich

Bis ganz bald
Christina